Seit 1996 findet jedes Jahr in den Sommerferien das Zeltlager der Zeltlagergemeinschaft St. Bonifatius Westrhauderfehn statt. Für 6 Tage fahren etwa 25 Gruppenleiter gemeinsam mit etwa 60 Kindern zwischen 8 und 14 Jahren in einen Ort im nördlichen Emsland oder Cloppenburgerland.

Ablauf

Am Abfahrtstag treffen wir uns vormittags oder mittags (je nach Entfernung des Zeltplatzes) vor dem Pfarrheim in Langholt. Dort wird das Gepäck abgegeben und in die bereitstehenden Transporter geladen. Nach der Begrüßung durch die Lagerleitung empfangen wir den Reisesegen von einem anwesenden Geistlichen. Dann geht es endlich los: Mit den Fahrrädern fahren wir als Kolonne los zum Zeltplatz. Dort angekommen werden zunächst die Lagerregeln erklärt, dann werden die Zeltgruppen eingeteilt.
Nach einer aufregenden und anstrengenden Lagerwoche ist das Zeltlager mit dem Abschlussabend am Freitag zuende. Alle Eltern sind eingeladen, mit uns gemeinsam die letzte Lagerfeuerrunde zu erleben. Hier wird auch der Termin und der Ort des nächsten Zeltlagers bekannt gegeben. Nachdem alle Eltern nochmal durch die angefallenen Fundsachen geschaut haben, dürfen sie ihre Kinder dann wieder mit nach Hause nehmen. Falls das Fahrrad des Kindes nicht selber transportiert werden kann, wird es von einem vom Team organisierten Transport zum Pfarrheim in Langholt gebracht.

Unterbringung

Untergebracht sind wir, nach Geschlechtern getrennt, in Mannschaftszelten (SG20) mit Platz für bis zu 8 Personen. Die Kinder dürfen sich selbst aussuchen, mit wem sie in einem Zelt schlafen möchten. Das funktioniert meistens problemlos und die Gruppenleiter müssen nur selten eingreifen.
Auf dem Platz ist ein festes Gebäude mit Waschräumen und Toiletten vorhanden. Wir achten darauf, dass sich die Kinder täglich die Zähne putzen und regelmäßig duschen.

Programm

Während der Lagerwoche finden auf dem Zeltplatz zahlreiche Programmpunkte statt, dazu gehören Stationsspiele, Workshops, Nachtspiele, Fußballturniere, und viele weitere Spiele. Daneben haben die Kinder auch viel Zeit zur freien Verfügung. Wenn es sich anbietet machen wir auch Ausflüge, zum Beispiel in den Tierpark Thüle oder den Märchenwald Surwold.

Essen und Trinken

Für die Versorgung haben wir unser eigenes Küchenteam mit jahrelanger Erfahrung dabei. Es gibt am Tag drei Mahlzeiten, aber auch zwischendurch kann jeder Hunger mit einem Snack gestillt werden, wenn man nett fragt. Auch Besonderheiten wie Allergien oder andere Ernährungsweisen werden bei vorheriger Absprache beachtet. Auf dem Platz befindet sich eine Getränkestation, die Tag und Nacht geöffnet hat, und an der sich die Kinder selbständig mit Eistee und Wasser versorgen können. Jeden Tag öffnet zudem ein Lagerkiosk, bei dem man sich mit dem mitgebrachten Taschengeld ein paar Süßigkeiten kaufen kann.

Teilnehmer

Teilnehmen darf jedes Kind zwischen 8 und 14 Jahren, egal ob Junge oder Mädchen, katholisch oder evangelisch, oder einer anderen oder keiner Religion zugehörig. Bei Besonderheiten wie Behinderungen, chronischen Krankheiten, oder Verhaltensauffälligkeiten sprechen Sie bitte vor der Anmeldung mit der Lagerleitung.

Dienstplan

Während der Woche müssen die Teilnehmer einige Aufgaben im Lagerleben übernehmen. Dazu gehört der Toilettendienst (Putzen der Waschräume), der Tischdienst (Decken und Abdecken der Tische vor und nach den Mahlzeiten), der Spüldienst (Abspülen des Geschirrs nach den Mahlzeiten), sowie die Wimpelwache. Hierbei muss der Lagerwimpel bewacht werden, der von den Kindern gestaltet wurde und von der Dorfjugend und anderen Besuchern heiß begehrt ist. Die Wimpelwache beginnt nach dem Nachtgebet und endet rechtzeitig, sodass die Kinder genug Schlaf bekommen können.

Organisatorisches

Die Kosten für das Lager betragen pro Kind 85€. Geschwister bezahlen 55€. Aktive Messdiener und Sternsinger des jeweiligen Jahres erhalten zudem einen Rabatt von 10%.
Wir sind immer für Unterstützung durch Eltern dankbar. Für den Aufbau am Samstag vor Beginn des Lagers werden viele Hände gebraucht. Auch freuen wir uns über bereitgestellte Transporter oder große Anhänger. Am Abfahrtstag sind wir außerdem auf Salat- und Kuchenspenden angewiesen, sowie auf Salatspenden für das Grillen beim gemeinsamen Abschlussabend. Informationen dazu entnehmen Sie bitte der Anmeldung.
Wir möchten Sie bitten, den Zeltplatz während des Lagers nicht zu besuchen, da dies zu Heimweh bei den besuchten, aber auch bei den unbesuchten Kindern führen kann. Aus dem selben Grund weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass Handys im Lager nicht erlaubt sind. Im Notfall können Sie Ihr Kind über das Lagerhandy erreichen. Die Nummer finden Sie auf der Anmeldung und während des Lagers auf der Infoseite.

Downloads

Anmeldung mit Fahrtenbrief und Packliste
Packliste

Andere Infos

Zeltplätze die wir bereits besucht haben:
Lorup Hövel (1996, 2005, 2008, 2016, 2019)
Wenstrup (1997)
Werpeloh (1998)
Lorup Vosseberg (1999, 2003)
Surwold (2000, 2001, 2012, 2017, 2020)
Vrees (2002, 2004, 2007, 2010, 2015)
Bösel (2006, 2009, 2013)
Resthausen (2011, 2014, 2018)